Über den Autor

Der Autor von rechts nach links

Stefan Modro lebt schon länger in Thailand und hat bereits ganz am Anfang Thai sprechen gelernt. Diese Sprachkenntnis kam ihm immer wieder zugute, wenn es darum ging, in oder mit Thai Firmen zu arbeiten; aber auch auf Reisen durch das Land oder bei Behördengängen. Sein Bekanntenkreis ist nicht nur auf Deutsche beschränkt, sondern ist eine gute Mischung aus Thais, Deutschen und anderen Nationalitäten. Dabei ist er zu der Erkenntnis gekommen, daß nicht die Nationalität entscheidend ist, sondern daß es der Charakter ist, der darüber entscheidet, ob man befreundet sein möchte oder nicht.

Der Autor hat sich schon länger mit Kultur und Geschichte Thailands beschäftigt, aber man muss  sie nicht unbedingt studiert haben. Immerhin: aus Geschichte und Kultur erklärt sich meist der tieferliegende Grund, warum Dinge so anders ablaufen als wir sie kennen, – aber trotzdem funktionieren. Der Autor ist oft gefragt worden, ob er sich als Thai fühle. In der Regel hat er dann geantwortet, dass er vom Gefühl her ein Thai aber vom Verstand her ein Deutscher sei, denn mit dem Kopf verdient man sein Geld. So hat er die meiste Zeit in diversen Thai Firmen gearbeitet, mal als alleiniger, mal als einer von zwei Ausländern unter 400+ thailändischen Mitarbeitern. Auch wenn es manchmal fachlich schwierig war ( etwa “Warum sollen wir etwas ändern, was wir schon immer so gemacht haben?”), auf der persönlichen und menschlichen Seite hat das zusammen arbeiten und leben stets Spaß gemacht.

Neben anderen Dingen hat er – nach seinem Umzug nach Thailand – mehr oder weniger regelmäßig seine Freunde und Verwandte in Deutschland mit Updates zu Lage in Thailand versorgt,- nämlich mit all den Informationen, die in der Presse und im Fernsehen eben nicht gebracht wurden, oft, weil sie nicht reißerisch genug erschienen.

Und nachdem er mehreren Freunden geholfen hat, sich auf ihre alten Tage in Thailand niederzulassen, hat er beschlossen, in Form dieses Ratgebers sein Wissen all denen zur Verfügung zu stellen, die sich ebenfalls mit dem Gedanken tragen, teilweise oder ganz nach Thailand zu ziehen. Dieser Ratgeber ist aber auch für jene, die eine kostengünstigere und zugleich lebenswerte Alternative zu den oft trostlosen deutschen Altersheimen für sich oder ihre Eltern suchen.

Daneben soll die Angst zerstreut werden, dass man sich mit einem Leben in Thailand in ein unkalkulierbares Risiko begibt. Gleichwohl ist es nicht Sinn des Ratgebers, dass damit nun alle Schleusen geöffnet werden, damit Millionen von Rentnern nach Thailand kommen. Aber wer sich traut, fern der Heimat “zu reifen”, dem sollte mit Rat und Tat geholfen werden. Und die meisten Senioren sind ganz froh, diesen Schritt gewagt zu haben.

Auf Facebook bin ich mit dem Buch auch präsent und gerade im Aufbau der FB Seite Senior.in.Thailand. Aber dort werden Sie erstmal weniger Infos über mich finden als hier auf dieser Seite oder bei XING  und LinkedIn.

(Nachtrag): Ich habe gerade mal auf Facebook geschaut. Es ist wirklich befremdlich, wie viele Leute mir Facebook als Freunde vorschlägt, von denen ich nie habe erkennen lassen, dass ich sie kennen könnte. Woher weiß dann Facebook das? Weder ich noch die haben die jeweils andere Telefon-Nummer oder E-mail Adresse.

Und das andere, das mir aufgefallen ist sind die vielen ausländerfeindlichen Beiträge von Leuten, die sich in der Anonymität von Facebook und Internet austoben. Das Schlimme dabei: Eine Menge der Leute sind überzeugte Thailand-Fahrer. Wie unlogisch ist denn das? Die sind doch in Thailand selbst genauso Ausländer!

 

LinkedIn1

Stefan Modro

Buch-Verleger

 

 

Ach ja, so
hatte ich mir
das ja nicht
vorgestellt

 

 

 

 

 

und hier geht’s weiter zur nächsten Seite:  Sport & Freizeit


info_at