Thailand Bilder als Ergänzung zum E-Buch

Eine lose Sammlung von Bildern aus Thailand, die hier statt im E-Buch zu sehen sind. (Das Buch wäre sonst zu klobig geworden… sofern das bei einer Datei geht).

 

Mal wieder Überflutung
Dieses kleine Mädchen im Vorschulalter (sonst hätte es keine Zöpfe mehr) beobachtet die Straße nach einem Platzregen, der mal wieder die Kanalisation überfordert hat.


Thai Industriegebiet unter Wasser
Das ist eine Hauptstraße im Industriegebiet von Bang Pa In, nördlich von Bangkok. Diese Überflutung ist nicht nur für kurze Zeit, sondern für Wochen gewesen. Es hat eine komische Note, wenn man weiß, daß die Fabriken hinter Wällen trocken geblieben sind, die Lebensquartiere der Arbeiter aber der Flut schutzlos ausgesetzt waren.


BKK_Flut-Reporterin-klein

 

 

Das Los von Reportern: Auch wenn es naß ist, muß berichtet werden. Immerhin hat diese Reporterin Stulpenstiefel an, während sie aus der Samsen Road im Bezirk Dusit in Bangkok berichtet.


Thailand Arbeiter-Toilette

So sehen die Klos der armen Leute aus, hier ein Beispiel von der Baustelle der Firma, für die ich mal gearbeitet habe. (Wir waren bereits eingezogen, als der Neubau und vor allem der Vorplatz noch nicht ganz fertig waren.) Man steht/sitzt auf dem Klo, der weiße Schlauch links dient zum Reinigen der Kehrseite und mit dem Wasser aus der blauen Leitung wird der grüne Henkeltopf gefüllt zum Runterspülen.


Burmesen stehen an für eine Arbeitserlaubnis

Arbeitssuchende aus Myanmar (?), ehemals Burma, stehen an für Arbeitspapiere in einem Vorort von Bangkok. Burmesen und Kambodschaner haben eine Menge Jobs übernommen, für die sich die Thais zu gut waren. Und die Nicht-Thais müssen für weniger Geld arbeiten. Kommt einem das bekannt vor?


On Paddy Patrol in Surin
Reis trocknen in der Provinz Surin. Auf der halben Straße werden Plastik-Planen ausgelegt und der Reis darauf gekippt zum Trocknen. Je feuchter der Reis bei Anlieferung in der Reismühle, desto geringer der Preis.
Andererseits,- ich möchte ja nicht wissen, wer durch den Reis gelatscht ist, den ich so esse. Entwarnung: Der Reis ist hier noch nicht geschält.


Massage ohne "Happy End"
Keine Ahnung woher dieses Bild ist, aber es ist der Beweis, daß es mindestens eine Massage gibt, bei der es nicht um Sex geht. Aber im Ernst, es ist traurig, wenn es solche Hinweise braucht, weil das Image im Ausland so falsch und verkehrt ist.
Sicherlich gibt es „Sex for Money“, aber das meiste davon bekommt der Ausländer überhaupt nicht mit, weil das dann meist in Thai geschrieben ist. Also nur für Thais gedacht ist.


Bangkoks Finest at what they do best
Hier probiert die Verkehrspolizei aus, ob mit netten Polizistinnen mehr Disziplin im Straßenverkehr möglich ist. Scheint aber nicht funktioniert zu haben… trotz Tanzens. (Photo wahrscheinlich aus der Bangkok Post)


Neulich im Thai Parlament (2012)

Abteilung witzig: Szenen einer Parlaments-Sitzung (2012). Die Polizei übt hier nicht den „Mach mir den Adolf“-Gruß, sondern versucht, Wurfgeschosse abzuwehren. Der Redner scheint nicht furchbar beliebt gewesen zu sein…


Wahlplakat-klein

Wie beliebt einige Politiker sind, das kann man auch an diesem Wahlplakat erkennen, auf dem Abgeordnete als Wasserbüffel dargestellt werden: Eine üble Beleidigung. Neben dem Wasserbüffel gab es noch Poster mit Affen, Hunde, Krokodilen und Monitor-Lizzards, das sind die große Echsen, die in Thailand verhasst sind.

Der Text hier: „Wählen ist nicht einfach, denn die sind ja sooo schlau… alle beide?“Gemeint sind die zwei politischen Lager. Und Büffel gelten nicht gerade Intelligenzbestien…


Deutscher Müll-Taucher in Pattaya

Dieses Bild erschien in einer deutschen Zeitung in Thailand und zeigt einen deutschen Rentner in Pattaya beim Broterwerb. Manche sind nicht ausreichend vorbereitet und abgesichert nach Thailand gegangen und zurück nach Deutschland scheinen sie absolut nicht zu wollen. Das Ergebnis ist dann Müll sammeln, traurig, aber wahr. Andererseits, es ist ein verschwindend geringer Anteil. Aber im Straßenbild fällt so jemand schon auf.


Strandplastik01
Das ist eine von verschiedenen Strand-Plastiken in Pattaya, die leider im Zuge der Verbreiterung der Strand-Straße abgeräumt und nie wieder aufgestellt wurden. Dabei ging es bei den Plastiken um klassische Kinderspiele bzw. Aussehen und Bekleidung „damals“.


Bond-Mobil

Endlich! Das Geheimnis gelüftet! Das hier ist der neue Renner von James Bond in seinem nächsten Film: „Schwarzfahrer“.
Bisher noch geparkt vor dem Polizei-Revier bei mir um die Ecke und benutzt als Gefangenen-Transporter…


Jomtien Strand

Das ist die Skyline am Jomtien-Strand. Jomtien gehört zu Pattaya und ist die „Verlängerung“ Pattayas hinter einem Hügel, der beide Teile der Stadt trennt. Hier gibt es die neueren Betten-Bunker. Und irgendwie kommt mir das vor wie die spanische Mittelmeerküste.


Papaya SalatUnd hier haben wir Som-Tam, den Pappaya Salat, vor dem Sie sich hüten sollten, wenn Sie nicht wirklich scharf essen können. Das Nationalgericht des Nordostens ist hinterrücks: Wenn man es probiert, erscheint es einem erstmal nicht scharf, aber nach ca. 20 oder 30 Sekunden kommt der Schärfe-Schock. Am besten dann Reis essen, das reduziert das Gefühl, daß der Gaumen brennt.


Whoever said...

Dieses Plakat hängt in einem Modegeschäft,- wo sonst?
Aber der Spruch ist schon ganz schön unverfroren:
„Wer auch immer behauptet hat, Geld könne keine Freude kaufen, der weiß ganz einfach nicht, wo man einkaufen geht“.

Wahrscheinlich sind die Preise in dieser Boutique auch astronomisch hoch… Was wiederum die Ansicht der Thais unterstützt, daß etwas nicht gut sein kann, wenn es nicht auch teuer ist!


Kabel-SalatEin bisschen Kabelsalat, bitte!
Das war der Blick aus dem Fenster von einem billigen Hotel in Pattaya, wenn ich denn mal am Wochenende dort war, um Abstand von der Großstadt zu bekommen. Aber das Irre ist, die Thais, die den Salat angemacht haben, die finden trotzdem immer noch das richtige Kabel, falls nötig.


Haus-Elektrik

Nicht getürkt: Diese „Elektro-Installation“ gab es kurzzeitig in einem Apartmenthaus in Bangkok. Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber…

Die Kabelenden sind sehr weit von der Isolierung befreit, und zu allem Überfluß ist darunter auch noch ein Schalter.

 

 

 

 

 


Irgendwo in Pattaya

Dafür ist Pattaya bekannt, aber das ist keineswegs auf Pattaya beschränkt. Alle diese jungen Damen suchen einen „Spon-Ngo“, einen „dummen Sponsoren“. Der sollte möglichst reich sein, aber noch reicher wäre noch besser: Am besten gleich mal der eigenen Familie ein Haus bauen (oder kaufen), dem Vater einen Pickup und dem Bruder ein Moped. Und der kleinen Schwester das Studium bezahlen. Dafür wird alles versprochen und nichts gehalten. Außer Händchen. Und noch besser ist das Mädchen dran, das gleich zwei oder drei Männer in der Art an der Hand hat. Wer einen Partner für eine Nacht sucht, wird hier fündig, wenn es für aber für länger sein soll, dann ist die Suche hier sicherlich erfolglos.


Bauarbeiter-Wohnung Thailand

Vor lauter Tropen, gutem Essen und netten Menschen könnte man fast vergessen, daß immer noch viele Thais in solchen slum-artigen Behausungen wohnen. Oft sind es Tagelöhner, Bauarbeiter oder Straßenverkäufer. Ich kannte mal einen Wachmann, der hatte genau ein gutes, weißes Hemd, das er zur Arbeit anzog und abends wusch, damit es am nächsten Morgen wieder trocken ist. Der wohnte auch in so einer Hütte. Trotzdem war er ein herzensguter Mensch und haderte auch nicht mit seinem Schicksal. Ein Thai eben.


Bus-Unfall Pattaya-BangkokDas passiert leider auch manchmal. In diesem Bus saß ein guter Bekannter von mir. Dieser Bus zwischen Pattaya und Bangkok war von einem LKW mit Anhänger geschnitten worden und auf den „Mittelstreifen“ abgedrängt worden. Der LKW-Fahrer hat sich, wie in Thailand üblich, aus dem Staub gemacht… Mein Bekannter landete im Krankenhaus, gottlob ohne bleibende Schäden.

 


Vorayuth _Boss_ Yoovidhya
Der Erbe des Red Bull Imperiums (Bild aus der Bangkok Post)

Wer auf Red Bull steht, hier ist der ultimative Empfänger Ihrer Euronen: Vorayuth „Boss“ Yoovidhya ist der Erbe des Brause-Imperiums, das aber neben Red Bull noch eine Reihe anderer Getränke vertreibt. Hier wird er gerade von der Polizei „begleitet“, weil ihm vorgeworfen wurde, nachts mit seinem Ferrari einen Polizisten auf seinem Moped überfahren zu haben (2012, im Alter von 22 Jahren). Danach sei er nach Hause gefahren als ob nichts passiert wäre. Ich weiß im Moment nicht mal, ob die Sache inzwischen verhandelt wurde, obwohl das schon ein paar Jährchen zurück liegt. Hat er das mit den verliehenen Flüügeln falsch verstanden? Bei der Aufnahme ist er schon gut über 20 Jahre alt.


Die Bilder 4, 10, 12, 13 sowie 16, 17 und 18 sind von mir selbst, die anderen aus Quellen wie der Bangkok Post bzw Der Farang oder dem Wochenblitz.. In den meisten Fällen konnte die exakte Herkunft einfach nicht mehr festgestellt werden. Generell versuche ich auch, die Quelle zu benennen. Ist einfach das Richtige.