Themen:

"Mossies"

Deutsches Eck aus

Deutschen-Liste

Regen-Capes

Nicht Prügeln!

Zeit-Verständnis

Hilfs-Polizisten

Plastik-Waren

Hoteliers

Thai-Viagra

Bank-Konto einrichten

Wecker

Rasieren

Internet-Foren / FaceBook

Achtung Termiten

Internet-Download

Wichtig: Sonnenbrille

Stromleitungen

MSG im Essen / Knoblauch

Sprache lernen

Hier noch weitere Tipps,

alte wie neue, aber auf jeden Fall aktuell:

(Unendlich viel mehr Infos als hier stecken in dem E-Buch selbst. Siehe "Das Buch").

(Dezember '18) Weil gerade die Touristen-Hochsaison ist: Moskito-Freunde.

Also diejenigen, auf die sich die Moskitos freuen.
Neben chemischen Keulen zur Abwehr von Moskitos gibt es noch ein paar "normale" Tricks, um den Stechern zu entgehen. Wusten Sie z.B., daß Leute in weißen oder sehr hellen Klamotten weit weniger gestochen werden? Moskitos ziehen dunkle Flächen vor, weil sie nicht so schnell entdeckt werden. Neben langen Hosen sind z.B. weiße Tennis-Socken, möglichst aus Flanell, ein gutes "Mossi"-Verhüterli. Unglaubhaft? Ausprobieren: eine weiße und eine schwarze Socke anziehen. Dann am nächsten Morgen zählen...

* * *

Kurz-Info zur elektronischen Auslandsdeutschen-Liste:

Die Liste heißt "Elephand" und der Link dazu ist https://elefand.diplo.de/. Laut Außenministerium geht es dabei darum: "Die deutschen Auslandsvertretungen führen ... anhand Ihrer Eingaben Krisenvorsorgelisten der in ihrem Amtsbezirk ansässigen Deutschen und ihrer Familienangehörigen. Grundlage dafür ist § 6 Abs. 3 Konsulargesetz. Die Möglichkeit der Registrierung zur Einbeziehung in Maßnahmen der Krisenvorsorge und –reaktion besteht darüber hinaus auch für kurzzeitige Auslandsaufenthalte. "
Mit der Liste geht es also vor allem um die persönlichen Daten und wie man erreichbar ist (E-Mail, Handy, etc), falls Not am Mann ist. Außerdem kann man da die Information eingeben, wer im Notfall zu benachrichtigen ist, etwa bei schwerer Krankheit oder gar Tod. Die Botschaft würde auch ohne diese Daten die Angehörigen finden und benachrichtigen, aber mit Elephand geht es eben sehr viel schneller. Auch gefragt wird, ob man spezielle Kenntnisse hat, die in einem Katastrophen-Fall hilfreich wären.
Ich bin eigentlich kein Freund von "Daten an den Staat weitergeben", aber in diesem Fall erscheint es mir doch sinnvoll. Achtung, bitte Login und Passwort merken, denn die Liste fordert alle 6 Monate zur Überprüfung auf.

* * *

Weil es diese Zeit im Jahr ist:

Ich habe immer eine Regen-Cape in der Tasche, zumindest in der Regenzeit. Die gibt es z. B. im 7/11 Shop (und anderen! Ich will hier keine Schleichwerbung machen) für ca. 20 bis 25 Baht und in verschiedenen Farben. Die sind klein gefaltet verpackt und etwas größer und flacher als eine Zigarettenschachtel. Wenn ich vom Regen überrascht werde, ist so ein Cape schnell übergezogen, und auch wenn es mir nur bis zum Oberschenkel reicht, ist der Rest oberhalb (und der Inhalt der Hosentaschen) vor Regen und Spritzwasser geschützt. Und eine Kapuze ist auch dran. Ich habe immer ein paar gleich auf Vorrat zu Hause, denn mehr als zwei oder drei Mal kann man die nicht benutzen, weil sie dann zerreissen. Und unter dem Plastik kann es passieren, daß Sie kräftig schwitzen, weil kein Luftaustausch stattfindet. Nach zwei oder drei Mal benutzen stinken diese Capes dann auch recht übel, also besser ein neues Cape benutzen (als sich unbeliebt zu machen) ...
Aber der große Vorteil des Regens in Thailand gegenüber einem deutschen Regen ist, daß der Tropenregen warm ist! Und damit ist die Gefahr für Europäer geringer, sich dabei zu erkälten.

* * *

(August '18)  Was ist denn schon "Zeit" in Thailand?

Das wird Ihnen schnell auffallen, daß Thais ein anderes Verhältnis zur Zeit haben. Zum einen werden Sie viel weniger Uhren in der Öffentlichkeit sehen als in Deutschland, etwa an Haltestellen. Und auch weniger Armbanduhren,- es sei denn, sie dienen als Schmuck.
Aber Zeit ist in Thailand einfach relativ. Wenn Sie sich etwa um 14 Uhr verabredet haben, dann kann das alles zwischen 13:45 (wenig wahrscheinlich) und 15 Uhr sein. Nicht nur kann alles Mögliche zu einer Verzögerung führen (und das kann man dann immer mit „dem Verkehr“ entschuldigen). Pünktlichkeit wird in Thailand einfach nicht erwartet. Auch von Ihnen nicht unbedingt. Eine Zeitangabe ist eher eine Absichtserklärung als eine feste Zusage. Ein paar wenige Ausnahmen gibt es, wie etwa Abflugzeiten.
Was kann man da machen? Also ich habe etwa bei Meetings in der Firma dann stets den Beginn eine Viertelstunde vorverlegt, um halbwegs pünktlich anfangen zu können. Bei Treffen „in der freien Wildbahn“ sollten das dann eher 30 Minuten sein. Oder der Zeitpunkt ist einfach nicht sooo wichtig, daß man nicht auch etwas später zusammentreffen kann. Was man aber vermeiden sollte ist, ungeduldig zu sein und das auch zu zeigen, denn damit trifft man höchstens auf Unverständnis.

* * *

(Mai '18)  Police Volunteers

Vor allem in Pattaya, aber auch in anderen Touristen-Orten trifft man gelegentlich auf "Police Volunteers". Auch wenn diese - meist europäischen - Hilfspolizisten in einer Art Uniform und mit einem Ausweis um den Hals herumlaufen, so sollte man sich von denen nicht ins Bockshorn jagen lassen. Warum?
Vergleichbar mit dem Jedermann-Paragraphen in Deutschland haben diese Leute keine hoheitlichen Rechte wie etwa die reguläre Polizei. Sie sollen der Polizei helfen, so im Umgang mit Ausländern, um Touristen Auskunft zu erteilen oder zum Übersetzen zwischen Thais und ausländischen Touristen. Soweit, so gut. Sie dürfen aber nicht verhaften oder festnehmen, lediglich festhalten, sofern sie ein Verbrechen in flagranti feststellen. Das darf auch sonst jedermann (daher der Ausdruck "Jedermann-Paragraph"). Eine "Beleidigung" solcher Hilfssheriffs ist auch keine Beamtenbeleidigung. Deshalb sollte man sich von denen nicht beeindrucken lassen, etwa bei einer Verkehrskontrolle. Sie dürfen noch nicht mal "die Papiere" verlangen oder kontrollieren.
Wenn diese Hiwis der Polizei pampig werden, einfach mal zurecht stutzen und fragen, wo denn ihre Dienstwaffe ist. Die gibt es nämlich nicht... Und "einen richtigen Polizisten" verlangen.
Hintergrund: einige davon wollen echt soziale Arbeit verrichten, indem sie der Polizei helfen, Ordnung zu halten.  Das ist auch lobenswert. Die meisten aber brauchen den Kick, mal "die Polizei" zu sein, oder waren früher selbst mal Polizisten. Von den thailändischen Police Volunteers geht das Gerücht, daß das mitunter Dealer oder ehemalige Dealer wären. Ob das stimmt, das kann ich allerdings nicht sagen. Es wäre aber (leider) typisch.

* * *

Nicht wundern:

In der Hitze und mit der erhöhten UV-Strahlung (fast immer UV-Faktor 10!) wird Plastik schneller brüchig und Gummi schneller spröde... in Thailand. Zwar sind die Mischungen für Motorrad- und Auto-Reifen angepasst, aber viele andere Teile gehen vorschnell kaputt, seien es Wäscheklammern oder Verschluß-Gummies, aber auch Plastik-Sitze und solche Dinge. Deswegen bin ich da immer etwas vorsichtig, damit ich ein Malheur vermeiden kann. Und ja, beim Sitzen benutze ich lieber Metall- oder Holzmöbel.

* * *

Sind Thai Hoteliers arme Schweine?

Wenn ich in ein billiges Hotel in Thailand für ein paar Tage einchecke, dann muß ich fast immer ein "Deposit" bezahlen. Selbst wenn ich den gesamten Übernachtungs-Betrag vorab bezahlt habe. Und auch trotz dem das Zimmermädchen nach meinem Auszug kontrolliert, daß nichts fehlt oder kaputt ist.
Warum also das Deposit? Ich kann mir das nur so erklären, daß die Hotelbesitzer kein Geld haben und sich das kurzfristig von ihren Kunden ausleihen müssen. Alles andere wäre unsinnig. Sind die Hotelbesitzer also arme Schweine? Sollten wir anfangen, für sie Geld zu sammeln? Ich habe mir sagen lassen, das trifft genauso auf teurere Hotels zu.

* * *

Die blauen Helferchen:

Wer wirklich oder vermeintlich die kleinen blauen Tabletten braucht, weil er sonst in der Horizontalen (?) nicht mehr ausreichend "funktioniert",- nun, es gibt generisches Thai Viagra. also statt sich auf der Straße irgend einen Mist andrehen zu lassen, sollten Sie im Bedarfs-Falle in eine Apotheke gehen und "Sidegra" verlangen. Das sind 4 blaue Tabletten mit je 50 mg Sildenafil, produziert von der staatlichen thailändischen Arzneimittel-Produktion. Kostet? 200 Baht, und ist kein fake. Wie etwa Puderzucker. Oder Mehl... Wie wirksam? Ich habe es nicht ausprobiert, so sorry.
Kurzer Nachtrag: Natürlich gibt es auch 100er, für alle, die sich mit halben Sachen nicht zufrieden geben. Und natürlich verträgt sich Viagra nicht mit Alkohol. Nur Cialis tut das. Für den Fall, daß man sich die Dame der Nacht erst noch schön-saufen muß. Oder so... Und,- wie machen umgekehrt die Damen das, wenn der gute Mann nicht wie ein Adonis aussieht?

* * *

Rasieren

Das wird vor allem die Männer unter den Lesern interessieren: Die Thais haben kaum Bartwuchs und von daher sind Artikel für die Rasur in Thailand Mangelware. Ich habe mir angewöhnt, mich nass zu rasieren, denn für Elektro-Rasierapparate gibt es keine oder nur sehr beschränkt Zubehör oder Service. Aber auch Klingen und Rasierschaum sind relativ teuer. Schaum ca 4 oder 5 Euro für eine 175 cc Spraydose. Und es kann passieren, daß Sie solche Artikel nur in größeren Kaufhäusern bekommen, wenn Sie außerhalb klassischer Ausländer-Gebiete (z.B. Pattaya, Phuket, etc) wohnen.

* * *

Thema Hilfe von Internetforen/Facebook:

Erwarten Sie nicht wirklich Hilfe von der online Community. Man sollte eigentlich denken, dass man da gratis Hilfe und Antworten findet für die eigenen Bedenken und Fragen, aber Sie sollten da nicht zu viel erwarten,- leider. Einerseits gibt es Foren, wie etwa die diversen Pattaya-Foren, die eher einer Schlammschlacht-Arena gleichen als einer Info-Börse, andererseits gibt es z. B. Facebook-Gruppen wie „Auswandern nach Thailand / Emigrate to Thailand“, die sehr wenig Information, dafür aber sehr viel Gschaftlhuberei und Vereinsmeierei haben. Ich persönlich finde Inhalt stets wichtiger als die Form, aber in solchen Gruppen ist man damit oft allein auf weiter Flur. Im Moment bin ich nur auf einem Forum „unterwegs“, weil es da noch halbwegs normal zugeht, und das ist „Nittaya.de“. In die anderen habe ich reingeschnuppert und festgestellt, die sind nicht hilfreich oder würden sich lohnen, „dabei“ zu sein.
Facebook wird ja wohl eh bald umbenannt in Fakebook, deswegen kann da ja auch jeder jeden Mist schreiben. Sie sind besser sehr vorsichtig, was den  Wahrheitsgehalt der Beiträge angeht. Jemand schreibt vielleicht in glühenden Worten über eine Bungalow-Anlage? Kann gut sein, daß der Schreiber der Eigentümer der Anlage ist... Aber Sie werden feststellen, die meisten „Posts“ sind Fragen wie: „Welche Airline ist am billigsten?“ oder „Wir kommen in 3 Tagen das erste Mal nach Thailand, wo sollen wir hingehen?“ Auf Deutsch, hier sind Intelligenz-Bestien unterwegs… (Vorbereitung ist für diese Leute ein Fremdwort, definitiv!)
Als Alternative kann ich da eigentlich nur Webseiten nennen, wie www.thaileben.net, www.thai-ticker.com oder auch www.siam-info.de, aber auch www.thailandprivat.com, obwohl es sicherlich noch viele andere gibt. Denn auf diesen Seiten geht es um Infos und nicht um Aufplustern und wer wohl den Größten hat, etc.

* * *

Thema Wohnen:

Bevor Sie einen Vertrag unterschreiben, egal ob zur Miete oder zum Kauf, kontrollieren Sie das Anwesen auf Termiten. Die fressen sich nicht nur durchs Holz, die schaffen es sogar, sich durch Beton zu beißen Schauen Sie auf verräterischen Holzstaub, etwa an Türrahmen, Fensterrahmen, Holz-Regalen oder Betten aus Holz. Am Holz selbst findet man dann Spuren und Löcher, von Termiten hinterlassen. Das Dumme ist, diese Viecher sind extrem schwer zu bekämpfen, wenn man gründlich sein will. Termiten gibt es übrigens auch im Garten, z. B. in Bäumen und Stauden/Sträuchern.

* * *

Thema Internet:

In Thailand können Sie in den Zentren fast genauso schnell im Internet surfen wie in Deutschland. Es gibt einen stetigen Ersatz von Kupferleitungen mit Glasfaser-Kabeln. Sofern Sie in einem Hotel surfen, werden Sie über einen hoteleigenen Router surfen, für den Sie die Zugangsdaten vom Hotel bekommen. Ich habe manchmal Probleme damit, wenn die Ziel-Seiten nicht akzeptieren, daß da noch "etwas" dazwischen ist, etwa bei meiner E-Mail oder bei Bank-Seiten.
Generell kann man so gut wie alles ansurfen, lediglich bei Porno-Seiten gibt es eine lange Liste mit gesperrten Adressen. Und auch wenn man nrmalerweise nichts davon merkt , so sollte man doch wissen (und das im Surfverhalten einbeziehen!), daß die Polizei eine Internet-Zensur-Politik betreibt, bei der alles, was aus Thailand raus oder rein geht, gefiltert, sprich zensiert wird. Und in Thailand gibt es ein ziemlich strenges Gesetz gegen "Computer-Kriminalität", wobei das in erster Linie um ungewollte (!) Informationen geht. Trotzdem.

* * *

Thema Klima/Gesundheit:

Verkühlen Sie nicht Ihre Nieren. Bei der Hitze läßt man oft einen Ventilator laufen oder stellt sich in den Luftstrom der Klimaanlage zum Abkühlen. Für eine Minute oder so ist das auch unproblematisch, aber bei längerem Abkühlen (z.B. wenn Sie auf dem Sofa oder Bett liegen) sollte Sie ihre Nieren bedecken. Ihre Nieren sind empfindlich gegen Kälte, und wenn sie mal Nierenschmerzen hatten, dann wissen Sie, daß das zu den schlimmsten Schmerz-Erfahrungen gehört. In Europa gibt es den Nierengurt für Motorradfahrer ja auch aus gutem Grund.

* * *

Noch mehr zum Thema Klima:

Wenn Sie das noch nicht haben, dann besorgen Sie sich eine Sonnenbrille. Das Licht in Thailand ist sehr viel heller und intensiver als wir es von Mitteleuropa kennen. Es kann sonst passieren, daß Sie sich die Augen am Strand oder am Meer „verblitzen“.
Wenn Sie geschliffene Gläser brauchen, gehen Sie in Thailand zu einem Brillengeschäft oder einem Optiker. Meistens kann man im Brillengeschäft auch die Kurz- oder Weitsichtigkeit messen. Brillengestelle kosten von 30 Euro aufwärts, die Gläser oft das gleiche pro Stück. Einen „Fielmann“ gibt es auch in Thailand, hier heißt die Kette „Top Charoen“. Was es an Auswahl an Gläsern in Deutschland gibt, gibt es hier auch. Ob Fielmann oder Top Charoen günstiger ist, das kommt auf Ihre Brillenwünsche an, zumal ich die Fielmann Preise nicht genauer kenne.

* * *

Thema Sicherheit vor Bränden:

Haus-Elektrik
Nicht getürkt: und unterhalb der blanken Drähten noch der Schalter ...

Solange Sie in Thailand leben, sollten Sie es sich zur Angewohnheit machen, vor dem Außer-Haus-Gehen zu kontrollieren, daß alle elektrischen Geräte – mit Ausnahme des Kühlschranks – aus- bzw. abgeschaltet sind. Der kleinere Vorteil ist, daß das Stromkosten spart, der entscheidende Punkt ist aber, daß in Thailand etwa 50 % aller Brände durch Kurzschlüsse oder Kabelbrände verursacht werden. Das wollen Sie sicher nicht bei sich zu Hause erleben. Da in Thailand so gut wie alle Leitungen ohne Erdung verlegt werden und oft alte Leitungen mit zu hohen Sicherungen „geschützt“ werden, kommt es leider immer wieder vor, daß es irgendwo funkt oder ein Kabel zu heiß wird. Also besser alle Verbraucher abschalten. Wenn Sie z.B. den PC noch eine Datei runterladen lassen und dann schaltet das Programm den Rechner ab, dann ist da relativ wenig Gefahr. Aber ich habe es auf meinem Stockwerk in Bangkok erlebt, daß eine Dame ihren Wasserkocher an ließ und kurz wegging. Bis sie wieder kam, war das Apartment komplett ausgebrannt. Wer braucht das?

* * *

Thema Essen:

Vertragen Sie Monosodium-Glutamat? Ist z.B. in Maggi drinnen. Sollten Sie keinen zusätzlichen Zucker zu sich nehmen oder möglichst salzarm essen? An Garküchen kann man problemlos solche Sonderwünsche äußern.
Was sagt man da? "Mai sai + ..." wobei Monosodium-Glutamat "pong tschuroht" heisst, Salz ist "glüa" und Zucker ist "nam tan". Also "ohne MSG" ist dann "mai sai pong tschuroht", ohne Salz "mai sai glüa" und ohne Zucker ist "mai sai nam tan". Kann man sich merken, oder?

Nachtrag: Knoblauch? Aber immer!

Thailänischer Knoblauch stinkt bei weitem nicht so stark wie der in Europa benutzte (türkische?) Knoblauch. Trotzdem ist auch der in Thailand erhältliche Knoblauch gesundheitsfördernd, sprich, er hilft das Blut zu reinigen. Der meiste Knoblauch in Thailand kommt übrigens aus China.
Wenn Sie also das nächste Mal Knoblauch am/im Essen sehen, dann brauchen Sie keine Angst davor zu haben, ihn zu essen. Die Leute um Sie herum werden davon nichts riechen.

* * *

Thema Freizeit:

Und ein völlig abwegiger Gedanke: Wenn Ihnen Sport nicht so liegt, wie wäre es dann mit Sprache(n) lernen? „Thai für Ausländer“ gibt es inzwischen vielerorts, auch wenn „Englisch für Thais“ noch überwiegt. Man kann in Thailand auch Chinesisch, Japanisch, Koreanisch oder Russisch lernen, um nur ein paar der Sprachen zu erwähnen, die in Thailand gelehrt werden. Und natürlich gibt es Englisch Kurse nicht nur für Thais, aber mit ausschließlich muttersprachlichen Lehrern. Werbung von Sprachschulen finden Sie auf den Webseiten von Wochenblitz und Farang.

(Aktueller Stand Februar 2019)

und hier geht’s weiter zur nächsten Seite:  Verkehr


 

email an Senior-in-Thailand.de